Hautkrebsvorsorge

Der weiße und der schwarze Hautkrebs sind bei Männern und Frauen die Nummer 1 der Krebserkrankungen. Wichtig für eine erfolgversprechende Behandlung ist die frühzeitige Entdeckung der Hautveränderung. Je kleiner der Befund, desto schonender kann die Therapie erfolgen.

Seit Jahren wird deshalb die Hautkrebsvorsorge empfohlen. Bei der Untersuchung wird das komplette Hautorgan auf krebsverdächtige Veränderungen untersucht. Ihr Dermatologe kann im Anschluß an die Untersuchung mit Ihnen planen, wie Hautveränderungen am besten behandelt werden.

Die Effektivität der Hautkrebsvorsorge ist in Teilen der Presse angezweifelt worden, da die Zahl der Neuerkrankungen nicht gesenkt werden konnte. Diese Bewertung verkennt den eigentlichen Sinn der Vorsorge, die nicht die Krankheitshäufigkeit senken kann, wohl aber die Entdeckung des Hautkrebses in einem früheren Stadium fördert. Der Vorteil für den Patienten liegt in einer schonenderen Behandlung und einer besseren Prognose.

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten die Hautkrebsvorsorge für ihre Versicherten ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre an. Einige Kassen, wie zum Beispiel die Techniker, Barmer, sowie viele Betriebskrankenkassen, haben geringere Altersgrenzen. Sollten Sie aus persönlichen Gründen außerhalb dieser Regelung eine Hautkrebsvorsorge wünschen, ist dies als individuelle Gesundheitsleistung möglich. Bitte sprechen Sie uns an.

Privat Krankenversicherte erhalten die Hautkrebsvorsorge im Rahmen ihrer Vertragsbedingungen mit der Krankenkasse.