Entfernung von Hauttumoren

Die operative Dermatologie umfasst die Entfernung gutartiger und bösartiger Geschwulste der Haut und Unterhaut.

Maligne Hauttumore stellen die häufigste Gruppe der bösartigen Erkrankungen dar. Die Auftretenshäufigkeit hat sich in den letzten zehn Jahren beinahe verdoppelt. Typischerweise sind die sonnenbeschienenen Areale der Haut wie das Gesicht und die Arme am häufigsten von Hauttumoren betroffen. Da eine bestimmte kritische Menge an UV-Strahlung erforderlich ist, um die Hauttumoren auszulösen, sind in der Regel Patienten jenseits des sechzigsten Lebensjahres betroffen. Chirurgische Eingriffe werden in diesem Alter durch Begleiterkrankungen und Medikamente erschwert, so daß auf diesem Gebiet spezialisierte Operateure bevorzugt werden sollten. Die meisten Eingriffe sind dank spezieller Techniken heute sogar in örtlicher Betäubung, eventuell in Kombination mit einem Dämmerschlaf, durchführbar.

Bei den bösartigen Hauttumoren unterscheidet man zwischen weißem und schwarzem Hautkrebs, wobei der weiße viel häufiger ist.

Der weiße Hautkrebs wächst normalerweise vor Ort zerstörend, streut aber nur in seltenen Fällen. Aus diesem Grund ist eine komplette operative Entfernung des Hauttumors der Goldstandard in der Therapie. Wichtig ist hierbei eine komplette mikroskopische Untersuchung des Geweberandes, um die vollständige Entfernung zu sichern. An die operative Entfernung schließt sich dann der kunstvolle Verschluß des Defektes an, um ein optimales ästhetisches Ergebnis zu sichern.

Der schwarze Hautkrebs ist viel aggressiver und streut frühzeitig. Neben der Entfernung des Hauttumors mit Sicherheitsabstand kann es erforderlich sein, den Lymphknoten, der dieses Hautgebiet überwacht, den sogenannten Wächter-Lymphknoten, zu entfernen und auf verstreute Tumorzellen zu untersuchen.

An die Entfernung eines Hauttumors schließt sich eine mehrjährige Nachsorge des Patienten an. Diese umfasst je nach Tumorart eingehende Untersuchungen der Haut, Blutentnahmen und Ultraschalluntersuchungen der Lymphknoten. Diese Untersuchungen werden zuverlässig von Ihrem betreuenden Hautarzt übernommen.