Augenlidstraffung mit dem CO2-Laser

Faltenbildung an Ober- und Unterlidern
Schlupflider
Tränensäcke

Nach örtlicher Betäubung wird mit dem fraktionierten CO2-Laser die Haut der Augenlider gestrafft und geglättet. Die Laserbehandlung hat einerseits direkte straffende Effekte, andererseits wird die Hauterneuerung aktiviert und das Bindegewebe angeregt, neue elastische Fasern zu bilden. Je nach Ausgangsbefund können mehrere Behandlungen erforderlich sein.

Eine klassische operative Lidstraffung (Schlupflid-Operation) kann so in vielen Fällen vermieden werden, was Risiken und Kosten minimiert und Narben vermeidet. Auch Feinkorrekturen nach Lidstraffungen oder Auffrischungen nach mehreren Jahren sind mit der Lasertechnik möglich. Gerade am Unterlid ist der CO2-Laser zur Reduzierung von Tränensäcken der Operation häufig überlegen.

Im Behandlungsgebiet entstehen oberflächliche Krusten, die unter konsequenter Pflege nach etwa einer Woche verschwunden sind. Die Haut ist danach für eine kurze Zeit noch etwas gerötet.

Bitte achten Sie vier Wochen vor und nach jeder Behandlung auf einen konsequenten Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor 50.

Augenlidstraffung ohne OP